Als drittes und somit letztes Rezept vor der Veröffentlichung der Buchrezension zu Tim Mälzers Heimat möchte ich nach dem Zwiebelrostbraten und dem Krautsalat noch etwas Süßes – das Rezept für die Marzipan-Franzbrötchen – vorstellen.

Backen ist ja, bekannter Weise, nicht unbedingt meine größte Leidenschaft und auch nicht mein größtes Talent. Die Küche sieht danach immer aus wie Sau, Teig klebt an der Deckenlampe und mein brauner Haarschopf ist in einen schön mehl-weißen Farbton übergegangen. Talent ist anders. Backrezepte die von mir (schmackhaft) zubereitet werden können haben damit den Stempel „idiotensicher“ durchaus verdient.

Da ich meinen Arbeitskollegen gelegentlich gerne eine Freude mache, habe ich das Rezept an einem Sonntagabend für die lieben Kollegen vorbereitet und mitgebracht. Kam auf jeden Fall gut an und auch ich fand das Ergebnis sehr lecker.

Auf ein paar Details muss man jedoch aufpassen, die Franzbrötchen gehen beim Backen noch ein gutes Stück auseinander, sodass man auf dem Blech reichlich Platz lassen sollte, um die „Sollbruchstellen“ an den zusammengewachsenen Brötchen zu vermeiden. Bis auf diese Unzulänglichkeit ist das Rezept aber wirklich einfach und frei von Fallstricken.

Bei der Füllung könnte man sicher noch ein wenig variieren, beispielsweise mit Früchten – die typische Spezialität aus Hamburg ist es dann aber nicht mehr.

Franzbrötchen nach Tim Mälzer
Verfasser: 
Art: Gebäck
Stil: Hamburg
Vorbereitungszeit: 
Arbeitszeit: 
Gesamtzeit: 
Portionen: 12 Stück
 
Zutaten
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 200ml Milch (Zimmertemperatur)
  • 500gr Mehl
  • 250gr Butter (weich)
  • 1 Ei
  • 150gr Zucker
  • Salz
  • 125gr Marzipanrohmasse
  • 1½ EL Zimt (frisch gerieben)
Zubereitung
  1. Die Hefe in der lauwarmen Milch und einem Esslöffel des Zuckers auflösen. Für einige Minuten stehen lassen, bis die Hefe arbeitet und sich ein Schaum bildet.
  2. Die Hefe mit dem Mehl, 75gr Butter, dem Ei, 75gr Zucker und einer Prise Salz zu einem Teig verkneten. Den Teig für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  3. Die verbliebene Butter zusammen mit 75gr Zucker, dem Marzipan und dem frisch gemahlenen Zimt zu einer homogenen, cremigen Masse verrühren.
  4. Den aufgegangen Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche quadratisch ausrollen (ca. 50x50cm) und gleichmäßig mit der Zimt-Butter Creme bestreichen.
  5. Den Teig nun sehr eng aufrollen (je nach handwerklichen Geschick kann das ein wenig knifflig sein).
  6. Die Teigrolle in ca. 3 Daumenbreite Scheiben schneiden und mit dem Kochlöffel in der Mitte andrücken (siehe Fotos).
  7. Die eingedrückten Brötchen auf, mit Backpapier belegte, Bleche platzieren und nochmal eine halbe Stunde gehen lassen.
  8. Den Ofen auf 180°C (Ober/Unterhitze) vorheizen und jedes Blech einzeln ca.20-25 Minuten backen, bis die einzelnen Brötchen eine schöne goldgelbe Farbe angenommen haben.
Dieses Gericht ist auf Basis des Rezepts “Marzipan-Franzbrötchen” (Seite 264) aus Tim Mälzers Kochbuch Heimat (ISBN 978-3-442-39274-2, Mosaik Verlag) entstanden.