Stollen, der große Klassiker der deutschen (Weihnachts)-Bäckerei. Egal ob mit Mohn, Nüssen, Mandeln oder Rosinen – bei allen Variationen handelt es sich um Spezialitäten verschiedener Regionen und Bäcker. Die bekannteste Variante dürfte wohl der Dresdner Christstollen sein.

Bedingt durch die Zutaten (Mehl, Mandeln, Nüsse, Marzipan, Mohn, Butter, noch mehr Butter, …) handelt es sich bei einem Stollen um ein sehr gehaltvolles Gebäck und man sollte es beim Verzehr langsam angehen lassen, sonst fällt der weihnachtliche Gang auf die Waage ernüchternd aus.

Ein ganzer Stollen ist daher für den durchschnittlichen Single Haushalt ein wenig viel, da die Herstellung kleinerer Exemplare quasi nicht lohnenswert ist und diese dann auch relativ schnell austrocknen. Daher bietet sich die Herstellung von Konfekt an. Kleine Stollenstücke die sich wunderbar „snacken“ lassen und gut in den Schachteln für die Weihnachtsplätzchen gelagert werden können.

Zu Stollen habe ich prinzipiell ein sehr zwiespältiges Verhältnis, einerseits ist es mein quasi liebstes Weihnachtsgebäck – andererseits: Orangeat und Zitronat. Es gibt nicht sehr viel Sachen mit denen man mich schnell weiter weg jagen kann als mit diesen beiden Zutaten. Dies hängt allerdings weniger mit dem Geschmack als mit der Konsistenz der Beiden zusammen.

Dafür gibt es dann eine so einfache, wie wirkungsvolle Methode: Man hackt das Orangeat und das Zitronat einfach klein, bzw. zerhäckselt es im Mixer bis es fast zu einer Paste geworden ist. Wenn man keine Rosinen mag, kann man diese so auch vom „Radar“ verschwinden lassen.

Für den Stollen muss man fast nicht mehr machen, als einen süßen Hefeteig herstellen. Diesen versieht man anschließend mit Marzipan, Rosinen, Mandeln, Orangeat, Zitronat und vielen anderen Leckereien.

Nach Belieben kann man dem Teig noch Kardamon, Zimt oder auch Anis hinzufügen um ein wenig mit den verschiedenen Weihnachtsgewürzen zu spielen. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Die einzig wichtige Entscheidung ist dann nur noch: Ein Großer, oder viele Kleine? Ich persönlich präferiere die zweite Variante.

Stollenkonfekt
Verfasser: 
Art: Plätzchen
Stil: Weihnachten
Portionen: 50 Stück
 
Zutaten
  • 500g Mehl
  • 100g Zucker
  • 1 Würfel Hefe (ca. 40g)
  • 1 EL Vanillezucker (selbstgemacht)
  • 200 ml Milch (lauwarm)
  • 1 Prise Salz
  • 350g Butter
  • 1 Bio Zitrone (die abgeriebene Schale)
  • 20ml Rum
  • 125 g gehackte Mandeln
  • 50 g Zitronat
  • 50 g Orangeat
  • 250 g Rosinen
  • 300g Marzipan
  • 200gr Puderzucker
Zubereitung
  1. Den Zucker in der Milch auflösen, die Hefe hineinbröseln und gut durchrühren, damit die Hefe zu "arbeiten" beginnt.
  2. Wenn die Hefe arbeitet (sprich: es bildet sich "Schaum" auf der Milch) kann man die Hefe-Milch in das gesiebte Mehl geben und zu einem Teig kneten.
  3. Den Teig für ungefähr eine Viertelstunde gehen lassen.
  4. Während der Teig geht, röstet man die Mandeln in einer Pfanne (ohne Fett/Öl) an, bis sie eine schöne goldgelbe Farbe bekommen.
  5. Orangeat und das Zitronat klein hacken (wer mag auch die Rosinen).
  6. Nach der ersten Gehzeit gibt man nun die restlichen Zutaten (Zitronat, Orangeat, Rosinen, gehackte Mandeln, Zitronenschale) sowie 150g weiche Butter (kurz in die Mikrowelle geben) zu dem Teig und knetet ihn ordentlich durch.
  7. Den Teig nun für mindestens 1 Stunde gehen lassen und anschließend nochmals gut durchkneten.
  8. Den Teig nun vierteln und aus jedem der Viertel auf einer bemehlten Fläche eine längliche Wurst mit einem Durchmesser von ca. 3-5cm Formen. Diese Wurst kann nun mit einem Nudelholz zu einem fingerdicken Rechteck geformt werden. - Das Rechteck kann man anschließend noch mit den Händen begradigen.
  9. Aus dem Marzipan formt ebenfalls eine Wurst, hier jedoch nur mit einem Durchmesser von ca. 1cm.
  10. Das Marzipan legt man nun auf die Mitte des Rechtecks und klappt die Hälfte des ausgerollten Teiges darüber, sodass das Marzipan mittig liegt.
  11. Nun noch ca. 4cm breite Stücke abstechen und auf Backpapier legen.
  12. Etwas vom verbliebenen Butter in der Mikrowelle zerlassen und die einzelnen Stollenstücke damit bestreichen.
  13. Das ungebackene Konfekt nun auf den Blechen nochmals für ca. 45 Minuten gehen lassen. Und dann im - auf ca. 175°C vorgeheizten - Backofen für ca. 20 Minuten backen.
  14. Kurz vor dem Ende der Backzeit zerlässt man die verbliebene Butter und bestreicht die einzelnen, noch warmen Konfektstücke mit dieser und siebt reichlich Puderzucker darüber.
  15. Für den optimalen Genuss lässt man das Stollenkonfekt noch auf Zimmertemperatur abkühlen.